Die Mörder sind unter uns

Ausstellung 16. Februar - 13. Juli 2008

Der Ulmer Einsatzgruppenprozess war eine Zäsur im Umgang mit dem Nationalsozialismus. Nach Jahren des Verschweigens und Verdrängens wurden die NS-Verbrechen erstmals wieder ins Licht der Öffentlichkeit gerückt. Die Medien berichteten ausführlich, das Interesse der Öffentlichkeit war groß. Die Ausstellung dokumentierte eindrücklich die umfangreichen Ermittlungen, mit denen Staatsanwälte und Kriminalbeamte die Massenerschießungen im litauischen Grenzgebiet von 1941 aufklärten.

Wissenschaftliche Bearbeitung: Haus der Geschichte Baden-Württemberg, Stuttgart, in Zusammenarbeit mit dem Haus der Stadtgeschichte Ulm
Ausstellungsarchitektur: Stemshorn Architekten GmbH
Grafik: Lahaye design, Ulm

Max Stemshorn
2008 – 2008

Stadthaus Ulm


Die Mörder sind unter uns

Ausstellung 16. Februar - 13. Juli 2008

Der Ulmer Einsatzgruppenprozess war eine Zäsur im Umgang mit dem Nationalsozialismus. Nach Jahren des Verschweigens und Verdrängens wurden die NS-Verbrechen erstmals wieder ins Licht der Öffentlichkeit gerückt. Die Medien berichteten ausführlich, das Interesse der Öffentlichkeit war groß. Die Ausstellung dokumentierte eindrücklich die umfangreichen Ermittlungen, mit denen Staatsanwälte und Kriminalbeamte die Massenerschießungen im litauischen Grenzgebiet von 1941 aufklärten.

Wissenschaftliche Bearbeitung: Haus der Geschichte Baden-Württemberg, Stuttgart, in Zusammenarbeit mit dem Haus der Stadtgeschichte Ulm
Ausstellungsarchitektur: Stemshorn Architekten GmbH
Grafik: Lahaye design, Ulm

Max Stemshorn
2008 – 2008

Stadthaus Ulm