Wilhelmsburg
Entwicklungskonzepte für die Wilhelmsburg: Bewerbung für eine Landesgartenschau „rund um die Wilhelmsburg“ und Konzept „Wilhelmsburg – die Stadt in der Festung“ mit Antrag auf Förderung als Nationales Projekt des Städtebaus
2009 – 2014
Ulm

Abschnitt 2009
2009 haben wir im Auftrag der Stadt Ulm eine Bewerbung für eine Landesgartenschau rund um die Ulmer Wilhelmsburg ausgearbeitet. Ziel der Bewerbung war es mittels einer Landesgartenschau die Flächen der Wilhelmsburg und die unmittelbar angrenzenden Grünräume neu zu ordnen, zu erschließen und aufzuwerten.

Das Konzept sah vor, die Wall- und Glacisanlagen um die Wilhelmsburg zu hochwertigen Grünflächen zu entwickeln und diese an die entlang der früheren Festungsmauer verlaufenden Flächen des Glacisparks sowie die westlich und östlich an die Wilhelmsburg angrenzenden Landschaftsräume anzubinden. Zudem sollte die Wilhelmsburg neu erschlossen und einer ihrer topographischen und architektonischen Bedeutung angemessenen Nutzung zugeführt werden.

Link zum Beschluss (GD 173/09)
http://www.buergerinfo.ulm.de/vo0050.php?__kvonr=808&voselect=3783

Abschnitt 2014
Da die Bewerbung für eine Landesgartenschau nicht erfolgreich war, haben wir 2014 für die Stadt Ulm ein zweites Konzept „Wilhelmsburg – die Stadt in der Festung“ ausgearbeitet. Dieses Konzept war Teil des erfolgreichen Antrags der Stadt Ulm zum Bundesprogramm zur Förderung von „Nationalen Projekten des Städtebaus“.

Das Konzept führt die Entwicklungsvision für die Wilhelmsburg fort, wobei der Fokus auf die gebauten, bisher ungenutzten Nutzungspotenziale der Wilhelmsburg gerückt wird.

Ziel des Konzeptes ist es die Wilhelmsburg als Ulmer Schnittstelle zwischen Kultur, Kreativwirtschaft sowie Forschung und Entwicklung zu etablieren. Entscheidend hierfür ist die Herstellung einer leistungsfähigen verkehrlichen und haustechnischen Erschließung. Die Verknüpfung der Grünräume rund um die Wilhelmsburg mit den angrenzenden Landschaftsräumen birgt ungeahnte städtebauliche und ökologische Potenziale.

Link zum Beschluss (GD 361/14)
http://buergerinfo.ulm.de/vo0050.php?__kvonr=3552&voselect=6806


Wilhelmsburg
Entwicklungskonzepte für die Wilhelmsburg: Bewerbung für eine Landesgartenschau „rund um die Wilhelmsburg“ und Konzept „Wilhelmsburg – die Stadt in der Festung“ mit Antrag auf Förderung als Nationales Projekt des Städtebaus
2009 – 2014
Ulm

Abschnitt 2009
2009 haben wir im Auftrag der Stadt Ulm eine Bewerbung für eine Landesgartenschau rund um die Ulmer Wilhelmsburg ausgearbeitet. Ziel der Bewerbung war es mittels einer Landesgartenschau die Flächen der Wilhelmsburg und die unmittelbar angrenzenden Grünräume neu zu ordnen, zu erschließen und aufzuwerten.

Das Konzept sah vor, die Wall- und Glacisanlagen um die Wilhelmsburg zu hochwertigen Grünflächen zu entwickeln und diese an die entlang der früheren Festungsmauer verlaufenden Flächen des Glacisparks sowie die westlich und östlich an die Wilhelmsburg angrenzenden Landschaftsräume anzubinden. Zudem sollte die Wilhelmsburg neu erschlossen und einer ihrer topographischen und architektonischen Bedeutung angemessenen Nutzung zugeführt werden.

Link zum Beschluss (GD 173/09)
http://www.buergerinfo.ulm.de/vo0050.php?__kvonr=808&voselect=3783

Abschnitt 2014
Da die Bewerbung für eine Landesgartenschau nicht erfolgreich war, haben wir 2014 für die Stadt Ulm ein zweites Konzept „Wilhelmsburg – die Stadt in der Festung“ ausgearbeitet. Dieses Konzept war Teil des erfolgreichen Antrags der Stadt Ulm zum Bundesprogramm zur Förderung von „Nationalen Projekten des Städtebaus“.

Das Konzept führt die Entwicklungsvision für die Wilhelmsburg fort, wobei der Fokus auf die gebauten, bisher ungenutzten Nutzungspotenziale der Wilhelmsburg gerückt wird.

Ziel des Konzeptes ist es die Wilhelmsburg als Ulmer Schnittstelle zwischen Kultur, Kreativwirtschaft sowie Forschung und Entwicklung zu etablieren. Entscheidend hierfür ist die Herstellung einer leistungsfähigen verkehrlichen und haustechnischen Erschließung. Die Verknüpfung der Grünräume rund um die Wilhelmsburg mit den angrenzenden Landschaftsräumen birgt ungeahnte städtebauliche und ökologische Potenziale.

Link zum Beschluss (GD 361/14)
http://buergerinfo.ulm.de/vo0050.php?__kvonr=3552&voselect=6806